Autismus und Kindergartenalter – wie lernt (m)ein Kind mit monotropistischem Lernstil

Anleitung

Da es sich bei Kindern im Autismus-Spektrum um eine monotropistische Wahrnehmung mit Tunnelblick handelt, ist es wichtig, dass Wege gefunden werden, damit die Aufmerksamkeit auf das Wesentliche der Aufgabe gelenkt wird.

„Hier gilt es zwei Aspekte zu bedenken: a) die Auswahl, Beschaffenheit und Anordnung des Materials und b) die Form der Anleitung zum Umgang mit dem Material.“ Praxis Teacch

Oftmals bedeutet das, dass die organisatorischen Herausforderungen so klein wie möglich gehalten werden. Der Inhalt der Aufgabe steht im Zentrum. In der Garderobe sind alle Kleidungsstücke/Schuhe schön bereit gelegt.

„Welche Hinweise zur Bearbeitung der Aufgabe benötigt das Kind im Speziellen?“ Praxis Teacch

Mein kleiner Sohn sollte das Umziehen in der Garderobe möglichst selbständig bewältigen. Aber mit welchem Handlungsschritt beginnt man bloss? Ah, die Schuhe…

Im Falle meines 6 jährigen Sohnes bewirken solche Instruktionen Wunder

 

Raum, Zeit, To-Do und Anleitung “in einem” – Beispiel HOT

Mit meinem grossen Sohn habe ich im Kindergartenalter oft nach HOT – dem handlungsorientierten Therapieansatz gearbeitet – angepasst für Kinder im Autismus-Spektrum und bin mit ihm so die Herausforderungen des Alltags oder auch einfach Lustvolles angegangen. Mit HOT arbeitet man u.a. stark strukturiert und visualisiert. Am Denktisch haben wir überlegt, was für Zutaten, Materialien und Geräte es braucht. Diese zeichneten wir auf ein Blatt Papier. Auf dem Arbeitstisch machten wir daraufhin nach dem gezeichneten Plan alles parat. Am Denktisch wiederum überlegten wir die Abläufe und zeichneten diese auf. Nach Plan befolgte er nun alles möglichst selbständig auf dem Arbeitstisch bis hin zum Resultat: Bananenmilch, kalt angerührte Vanillecreme, Gurkensalat, Erdfarben, Herzli Scherenschnitte, wie putzt man die Nase etc.

 

HOT ist eigentlich ein Therapieansatz aus der Sprachtherapie. Aber Handlungsplanung und Kommunikationsförderung dünken mich ein universelles Ziel für alle Kinder. Nicht nur für Kinder mit Sprachentwicklungsstörungen – wie es auf dem Buchdeckel steht. Genauso gut (leicht angepasst) für Kinder im Autismus-Spektrum.

 

Ist der Tunnelblick beim Lernen nur hinderlich?

Der Tunnelblick bewirkt, dass manchmal wichtige Informationen verpasst werden. Wenn man es aber schafft, dass ein Kind Interessen und Aufmerksamkeit mobilisieren mag, dann können die grossen Stärken des Monotropismus` sichtbar gemacht werden.

“So stossen wir hierbei auf Fähigkeiten wie Ausdauer, hohe Konzentration forschendes und explorierendes Handeln, auf das Vermögen, sich einer Sache leidenschaftlich, emotional hoch aufgeladen hinzugeben, ihr zielstrebig, tiefgreifend, akribisch oder auch phänomenologisch auf den Grund zu gehen (…). (Murray, Lesser & Lawson 2005, 142).” Georg Theunissen

 

Das wäre dann Lernen pur. Die Antwort ist also: Nein!

 

Literaturliste

Theunissen, G. (2014). Menschen im Autismus-Spektrum. Verstehen, annehmen, unterstützen. Stuttgart: Kohlhammer.

 

Tuckermann, A., Häussler, A., Lausmann, E. (2012). Herausforderung Regelschule. Unterstützungsmöglichkeiten für Schüler mit Autismus-Spektrum-Störungen im lernzielgleichen Unterricht. Dortmund: Borgmann Media.

 

Weigel, I., Reddemann-Tschaikner, M. (2002). HOT – ein handlungsorientierter Therapieansatz für Kinder mit Sprachentwicklungsstörungen. Stuttgart: Thieme.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.